key.gif

flashvortex3b.swf



Hier finden Sie Lyrics und Filme, die unsere Meinung wiederspiegeln.


.
usik -und Filmfreaks wissen es längst: Gute Unterhaltung kommt nicht nur aus Übersee. Zwar gibt es dort, wo es viel Freiheit gibt, auch viel Raum für Kreativität, aber dennoch ist Quantität mit Qualität nicht immer gleichzusetzen. Darüber hinaus könnte das Potential in Europa viel größer sein, würde man sich dort beim Thema Unterhaltungsindustrie manchmal nicht etwas phlegmatisch geben. Natürlich gibt es immer wieder gute Produktionen aus Deutschland, Frankreich, Holland, Italien usw. Auf einen internationalen Durchbruch müssen die entsprechenden Künstler, Schauspieler und Regisseure dennoch meist lange warten. Allerdings gibt es die Ausnahme einer Nation, die das Selbstvertrauen hat, den US-Amerikanern zumindest musikalisch Parole zu bieten: Die Rede ist natürlich von Großbritannien.

Bereits in den 60er Jahren waren die Briten mit der Erfindung des Beat bzw. der Popmusik und den Beatles im Aufwind. Seit dem sind immer wieder neue Popgrößen von der Insel gekommen, die den amerikanischen Idolen um nichts nachstanden. Somit war schnell klar, dass New York als eine der Musik-Hauptstädte der Welt mit London einen ebenbürtigen Rivalen hat.

Als Anfang der 80er Jahre die Discowelle etwas monoton wurde und der Funk im Anschluß seinen Durchbruch hatte, ist daraus eine spezielle Spielweise, der Britfunk, entstanden. Im Gegensatz zum US-Funk zeichnete er sich durch eine weichere Melodic und einem weicheren Groove aus. Außerdem war er teilweise auch jazzig angehaucht. Als Legenden dieser Zeit sind Interpreten wie The Cool Notes, Freeez, Galaxy, Paul Hardcastle, Imagnation, Second Image und Shakatak zu nennen. Sie haben die Black Music in den 80er Jahren dominiert und sind teilweise sogar heute noch erfolgreich. Erstaunlich in dieser Szene war immer, mit welcher Selbstverständlichkeit weiße Briten Funk spielen und singen konnten, der regelmäßig Einzug in die amerikanische R+B-Charts gefunden hat. Auch in der Soul House-Szene der 90er Jahre konnten die Briten mit Lisa Standsfield eine echte weiße Soulkönigin vorweisen.

Parallel zum Brifunk gab es in den 80er Jahren auch den New Wave, der ebenfalls eine überwiegend britische Erscheinung war. Seine Einflüsse lagen teilweise im Pop, teilweise im Punk und teilweise im elektronischen Pop von Kraftwerk und Jean Michel Jarre. Neben der etwas gittarenlastigeren Spielweise von Blondie, gab es den New Wave auch in reiner Synthesizerform, wo es viel experimentellen Spielraum gab. Ein Beispiel hierfür ist die erste Single von Human League "Being Boiled" aus dem Jahre 1978, die seinerzeit floppte, weil sie aus elektronischer Sicht für das Publikum ein Zukunftsschock war. Bei seinen Wiederveröffentlichungen bekam das Lied dann endlich die Beachtung, die es verdiente. Das lag sicherlich daran, dass es dem Geist einer grenzenlosen Innovation entsprungen war. Ein Großteil der Musik der 80er wurde damit praktisch erfunden. Eine weitere Pioniergruppe waren Visage, die 1980 mit "Fade To Gray" einen weitere New Wave-Meilenstein vorlegten. Sein Durchbruch gelang dem New Wave schließlich 1981, was zu einer Explosion neuer Interpreten aus England führte: Kim Wilde, Depeche Mode, Soft Cell etc. begannen die Charts zu stürmen, während auch US-Sänger wie Phil Collins den New Wave in ihre Musik einfließen liesen. Die Zeit 1982 bis 1984 wird gewöhnlich als Höhepunkt des New Wave bezeichnet. Er gilt bis heute als eine der charakteristischsten Erscheinungen der 80er Jahre.

Während des Booms dieser Ära gab es im April 1983 mit "Formel Eins" die erste TV-Sendung, die in Deutschland regelmäßig Musikvideos zeigte. Im Zeitalter von MTV, Viva und Youtube würden heutzutage viele über diese Sendung lachen, aber auch hier gilt für mich nach wie vor, Qualität vor Quantität. Und Qualität hatte diese Sendung mehr als genug. Beweise? In der 25. Sendung von "Formel Eins" war beispielsweise die Gruppe "The Catch" mit ihrem Hit "25 Years" zu sehen. Es handelt sich hierbei um einen Klassiker, den ab meinem Alter so ziemlich jeder kennt, der 1983 nicht gerade auf dem Mond war. Das erste Album "Balance on Wires" folgte dann 1984, während ihr zweites und letztes Album "Walk The Water" 1986 erschienen ist. Leider hat man von den Jungs danach nicht mehr viel gehört. Der Produzent und Songschreiber Jonn Savannah ist aber noch bis heute an vielen Projekten beteiligt und hat eine eigene Seite im Netz:

http://www.jonnsavannah.com/

An "25 Years" gefällt mir besonders gut, dass es neben dem genialen Sound auch einen sozialkritischen und anspruchsvollen Text hat. Als ich die Nachricht über die Freilassung von James Bain gelesen hatte, den man 35 Jahre unschuldig eingesperrt hatte, ist mir wieder dieses Lied eingefallen. Dabei wurde ich zu folgendem Artikel inspiriert:

Punisher Report: Das Geschenk der Freiheit

Zwar habe ich nichts gegen Lyrics, die von Liebe handeln, aber da es davon zu viele gibt, erhöht ein intelligenter Text den Wiedererkennungswert ungemein. Das ist sicherlich mit ein Grund, warum "25 Years" zum Klassiker einer ganzen Dekade wurde...

Herzlichst
Ihr Punisher

The Catch - 25 Years


Interpret: The Catch

Lied: 25 Years

Album: Balance On Wires

Jahr: 1983

Übersetzt von Punisher

flashvortex9a.swf

flashvortex9b.swf
Don't leave me in the corner 'cos I just wanna
go home.
Don't lock me in the darkness 'cos Ijust wanna go home.
Spent my life working on the land trying for something of my own.
Oh
it just ain't worth it
there's nothing in return

You can't take it with you when you go.
One last look at daylight
the sun won't shine anymore

Everything was allright but now they're closing the door.
I found out I wasted so much
time

Now I'm trying to wash away the tears.
Oh
it just ain't worth it
forget that pot of gold

There's nothing at the rainbows end.

25 years
I got 25 years. - 25 years
I got 25 years.
I found out I wasted so much
time

Now I'm trying to wash away the tears.
Oh
it just ain't worth it
forget that pot of gold

There's nothing at the rainbows end.
Oh
it just ain't worth it
there's nothing in return

You can't take it with you when you go.

25 years
I got 25 years. - 25 years
I got 25 years.
It just ain't worth it - no
for 25 years.
It just ain't worth it - no
for 25 years.
It just ain't worth it - no
for 25 years. . . .
Laß mich nicht in der Ecke stehen, denn Ich will einfach nach Hause gehen.
Schließ mich nicht in der Dunkelheit ein, denn Ich will einfach nach Hause gehen.
Ich habe mein Leben damit verbracht, auf dem Land zu arbeiten und versucht, mir etwas zu aufzubauen.
Oh
Das ist es einfach nicht wert.
Es ist unersetzbar.

Du kannst es nicht mitnehmen, wenn du gehst.
Ein letzter Blick zum Tageslicht.
Die Sonne wird nicht mehr scheinen.

Alles war in Ordnung, aber jetzt schließen sie die
Tür.
Ich habe herausgefunden, dass ich so viel Zeit verschwendet habe.

Jetzt versuche ich die Tränen wegzuwaschen.
Oh
Das ist es einfach nicht wert.
Vergiß den Topf mit Gold.

Da ist nichts am Ende des Regenbogens.

25 Jahre
Ich habe 25 Jahre - 25 Jahre
Ich habe 25 years.
Ich habe herausgefunden, dass ich so viel Zeit verschwendet habe.

Jetzt versuche ich die Tränen wegzuwaschen.
Oh
Das ist es einfach nicht wert.
Vergiß den Topf mit Gold.

Da ist nichts am Ende des Regenbogens.
Oh
Das ist es einfach nicht wert.
Es ist unersetzbar.

Du kannst es nicht mitnehmen, wenn du gehst.

25 Jahre
Ich habe 25 Jahre - 25 Jahre
Ich habe 25 Jahre.
Das ist es nicht wert - nein
für 25 Jahe.
Das ist es nicht wert - nein
für 25 Jahre.
Das ist es nicht wert - nein
für 25 Jahre. . . .

Valid XHTML 1.1

Valid CSS!



Besucher seit dem 21.02.2009